Geschichte

Wirtschaft Sämtisersee

1911

Kaufte der Kastenwirt Jos. Anton Dörig «Mattle» (Urgrossvater vom Platte Hans und Grossvater von Meglisalp Mile) am Ausgang des Brüeltobels ein Stück Boden und baute ein kleines Gasthäuschen und übergab es bald Tochter Franziska Inauen-Dörig.

Wirtenfamilie am Säntisersee

1917

Übergabe an Tochter Franziska Fritsche-Inauen.

Berggasthaus Plattenbödeli im Jahr 1930

1930

Erbaute Alfred Fritsche das heutige Gasthaus.

1934

Brannte zum erstenmal das elektrische Licht auf dem Plattenbödeli, betrieben mit einem Dieselmotor Einzylinder und einer Örlikoner Batterie.

Berggasthaus Plattenbödeli im Jahr 1930

1958

Kauft Sohn Hans und Alice Fritsche-Holderegger den Betrieb. Um die Wasserknappheit zu beheben, wurde eine 1000m lange Leitung von der Alp Rainhütte durch den See verlegt. Die Quelle liegt 60m höher als das Plattenbödeli und somit fliesst das Wasser mit Gegendruck ins Reservoir. Die Dieselanlage wurde vergrössert und eine Abwaschmaschine, sowie ein Waschautomat eingerichtet.

Träger im Brüeltobel

1964

Der Saumweg durch das Brüeltobel wird als Fahrweg ausgebaut.

Saumweg durch das Brüeltobel

1971

Anbau der Küche, Umbau der WC-Anlagen und Renovation des Restaurants mit Selbstbedienungs-Buffet. Der Haupteingang wird auf die Sonnenseite verlegt und die Terrasse erweitert. Eine eigene Kläranlage wird gebaut und die Dieselanlage erneuert.

1991

Familie Hans und Alice Fritsche-Holderegger verpachtet den Betrieb an Rita und Alois Inauen-Arnold.

Rita und Alois Inauen

2000

Im Frühling ist der Baubeginn einer neuen Abwasserleitung und Stromleitung durch das Brüeltobel. Die beiden steilsten Strassenstücke «Häldeli» und «Plattenstich» werden um 10% Gefälle entschärft. Im September wird das Berggasthaus an den Abwasserkanal angeschlossen und die Kläranlage abgestellt. Am 9. Oktober werden die Dieselmotoren abgestellt. Ab sofort bezieht das Berggasthaus den sauberen Strom vom EW Appenzell. Im Oktober wird das Plattenbödeli an Fam. Rita uns Wisi Inauen-Arnold verkauft.

Plattenbödeli im Jahr 2000

2001

Erneute Totalsanierung der Terrasse mit Gartenplatten. Vergrösserung des Restauranteinganges und Einbau einer automatischen Türe. Mit dem Kauf einer Pistenmaschine wird die Präparierung eines neuen Winterwanderweges sichergestellt. Während den Wochenenden ist das Berggasthaus immer offen.

2004 / 2005

Um den steigenden Ansprüchen der Gäste gerecht zu werden wird ein Neubau mit mehr Komfort realisiert mit 7 Doppelzimmer inkl. DU/WC, zusätzlichen Duschräumen, Trocknungsraum und Waschküche. Die Vergrösserung der kalten Küche und ein Anbau des Personalraumes wird umgesetzt. Mitte Oktober beginnt man mit dem Aushub. Es wird bis vor Weihnachten im Innenausbau gearbeitet und nach einer kurzen Winterpause im Frühling weiter angepackt. Vor den Sommerferien 2005 kann der komfortable Neubau in Betrieb genommen werden.

2009

Der alte Stall mit angebautem Haus wird abgerissen und durch einen zeitgemässen Neubau ersetzt. Es wird ein moderner Seminarraum integriert und im Hausteil 6 kleine Familienmatratzenlager realisiert für insgesamt 21 Gäste. Im Erdgeschoss entsteht eine grosszügige Garage für Fahrzeuge und Material.

2017

Das heimelige Stübli wird umgebaut, vergrössert und mit Panoramafenstern ausgestattet. Um die Arbeitsabläufe zu optimieren, wird die Türschwelle entfernt und mit einer Glasfaltwand das Restaurant und Stübli unterteilt. Vergrösserung des Abwaschbereiches und Umbau des gesamten Treppenhauses inkl. der WC-Anlagen nach den neuesten Brandschutzvorschriften.

Manuea und Alois Inauen

2019

Übergabe der Geschäftsführung an Sohn Alois Inauen und Manuela Sager.

Totalsanierung Terrasse Plattenbödeli

2021

Kauf des Berggasthauses durch Alois und Manuela Inauen Sager.

Übernachtung im Berggasthaus Plattenbödeli

Erhol dich von der langen Wanderung mit einem feinen Essen und einem Gläschen Wein. In unserem Berggasthaus findet jeder eine passende Übernachtungsmöglichkeit.

Unsere Zimmer